Gutartige Erkrankungen

Mit Hilfe der Strahlentherapie lassen sich nicht nur bösartige Erkrankungen behandeln. Auch gutartige Erkrankungen wie Fersensporne, Impingement-Syndrom, Arthritis, und vieles mehr lassen sich erfolgreich therapieren. Sprechen Sie uns an, um Informationen zur Bestrahlbarkeit Ihrer Erkrankung zu erhalten. Bitte lesen Sie hierzu auch diesen Artikel über die Möglichkeiten der Behandlung eines Fersenspornes mit Strahlentherapie.

Mit Bestrahlung wieder auf die Beine kommen   (Praxis Vital 13/2012)

Hierfür wird insgesamt sechsmal bei meist zweimal pro Woche (montags und donnerstags, bzw. dienstags und freitags) mit sehr niedrigen Dosen bestrahlt. Nebenwirkungen sind bei dieser Therapieform nicht zu erwarten.

Informationen zur Bestrahlung des Fersenspornes

Die Erfolgsquote bei der strahlentherapeutischen Behandlung gutartiger Erkrankungen ist hoch. Sie steht jedoch, unter anderem, in Abhängigkeit zu der bisherigen Dauer der Erkrankung. Im ungünstigsten Fall verändern wir Ihre Beschwerden nicht. Auf keinen Fall aber ist mit einer längerfristigen Verschlimmerung der Beschwerden durch eine Strahlentherapie zu rechnen. Wir beraten Sie gern!

Eine Analyse der Therapieergebnisse in Abhängigkeit vom behandelten Gelenk, die wir in einer wissenschaftlichen Zeitschrift veröffentlicht haben (Der Nuklearmediziner 2016) finden sie hier: Hermann RM, Bulling E, Kaltenborn A, Carl UM, Nitsche M..

Auch zur Bestrahlung im Rahmen gutartiger Erkrankungen zählt die vorbeugende Bestrahlung der Brustdrüsen eines Mannes bei der hormonellen Behandlung des Prostata-Karzinomes. Hier werden an fünf aufeinanderfolgenden Tagen die Brustdrüsen bestrahlt, damit diese nicht mit einem Wachstum auf die Hormontherapie reagieren. Ihr Urologe oder unsere Ärzte im Zentrum für Strahlentherapie und Radioonkologie helfen Ihnen gerne weiter.

Strahlentherapie wird auch eingesetzt, um eine Knotenbildung in den Sehnen der Hand- und Fußinnenseite (sog. M. Dupuytren oder M. Ledderhose) zu behandeln. Weitere Informationen haben wir hier zusammengestellt:

Bestrahlung bei M. Dupuytren PraxisVital 07.2014

In einigen Fällen kann es auch sinnvoll sein, vor z. B. einer TEP-Operation (Total-Endo-Prothese - künstliches Gelenk, z. B. bei der Hüfte) eine einmalige Bestrahlung vorzunehmen, um Verkalkungen in den Weichteilgeweben zu verhindern.

Der Einsatz der Strahlentherapie im Bereich der gutartigen Erkrankungen ist groß. Die Kosten werden hierfür fast immer von der Krankenkasse übernommen, da es sich um ein etabliertes Verfahren handelt.

Wir stehen Ihnen sehr gern für weitere Fragen und Informationen zur Verfügung.
Bitte kontaktieren Sie uns.

Zentrum für Strahlentherapie und Radioonkologie · Prof. Dr. med. Ulrich M. Carl ·Gröpelinger Heerstraße 406 - 408 · 28239 Bremen
Impressum · Datenschutzerklärung · Kontakt / Anfahrt